Ästhetische Bildung in der Urbanen Naturpädagogik

Ästhetische Bildung

Kreativ draußen sein: Baumstaffelei und Eisskulptur

Zielgruppe: Eltern und pädagogische Fachkräfte, die in Waldkindergärten arbeiten oder im Aufbau eines solchen stehen, sowie an diejenigen, die regelmäßig Waldtage, Waldausflüge etc. ausrichten oder deren Durchführung in Zukunft planen möchten.

Kinder forschen, experimentieren, entdecken und erfinden gern ihre eigene Welt. Naturerleben bedeutet dabei immer in Bewegung zu sein und sinn-erfüllt in Verbindung zu treten mit sich selbst und dem Draußen. Indem sich die Natur stetig verändert und nie dieselbe bleibt, zeigt sie sich in ihrer unerschöpflichen Eigen-Tätigkeit und ihrem unermesslichen Selbst-Bildungspotenzial. So wird sie automatisch zum Vorbild für unsere Kinder, die oft unbewusst ihr großes Modell nachahmend ebenso schöpferisch, kreativ, eigen-tätig bzw. selbst-bildend aktiv werden.

Termin

02.-03.11.2018 (Anmeldeschluss: 22.10.2018)

Uhrzeit

Freitag 17.00 – 21.00 Uhr, Samstag 10.00 – 17.00 Uhr (vormittags draußen)

Treffpunkt

  Köln-Sülz: Beethovenpark & Raum für Wachstum 

Dozent*in

Martina Schaab

Kosten

€ 150,-

Seminarinhalte

Seminarinhalte:

  • Baumstaffelei und Eisskulptur,
    was im Wald alles möglich ist!
  • In Ko-Konstruktion mit dem Kind: gemeinsame Potenzialentfaltung im Prozess
  • Unstrukturierte Materialien und deren besondere Bedeutung in der naturnahen, ästhetischen Bildung
  • Bewusste Umraumgestaltung als Ausgangspunkt kreativer Prozesse in und mit der Natur, auch Haus gebundene Fragestellungen integrierend

Mit Hilfe von Foto- und Videodokumentationen, kleinen Anekdoten und Erzählungen aus dem Waldalltag finden die Themenfelder „QuerWaldEin“ ihre praxisnahe Ergänzung.